Da ist doch der Wurm drin!

Englische Bulldogge "Athos"

„Da habe ich die Wurmkur mal prophylaktisch gegeben!“ Mit Aussagen wie dieser werde ich tagtäglich in der Praxis konfrontiert. Entgegen der landläufigen Meinung sind Wurmkuren Medikamente, mit denen Sie Ihren Vierbeiner entwurmen. Der Einsatz dieses Medikamentes erfordert den Wurmbefall Ihres Tieres. Leider hat es sich eingebürgert, Tiere gegen Würmer zu behandeln ohne dass sie Würmer haben. Das wiederum belastet unnötig den Organismus des Tieres, bildet Resistenzen und die Umwelt wird belastet.

Was wäre also eine sinnvolle Vorgehensweise für Ihren Vierbeiner?

  • Mit Hilfe von Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) oder Homöopathie das Tier unterstützen, wurmfrei zu bleiben.
  • Überprüfung des Wurmbefalls mit Hilfe von Kotproben mindestens zweimal jährlich.
  • Entwurmen mit einem passenden Medikament nach Befund.

Für Pferdehalter sind passende Haltungsbedingungen wichtig. Dazu gehört beispielsweise ein Weidemanagement mit regelmäßigem Absammeln von Pferdeäpfeln. Weiter empfehle ich, Neuzugänge im Stall auf Würmer zu überprüfen und sie erst danach in die Gruppe zu integrieren oder auf die Weiden zu lassen.

Sie möchten eine sinnvolle und nachhaltige Strategie? Gerne berate ich Sie individuell.

Ihre Judith Rieker

2 Gedanken zu „Da ist doch der Wurm drin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.